Girls' & Boys' Day 2016

Dem Nachwuchs eine Zukunft: Wir machen mit!

  • Girls' & Boys' Day 2016

Bad Nauheim, 15. April 2016: Der Weltmarktführer für innovative Holzverbinder Simpson Strong-Tie GmbH öffnet am diesjährigen Girls´& Boys´Day am 28. April 2016 für Schülerinnen und Schüler seine Türen

Was ist ein Balkenschuh? Was ein Winkelverbinder? Und welche Schritte braucht es vom ersten Entwurf bis zum fertigen Endprodukt? Den Schülerinnen ab der 7. Klasse, die Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Arbeit in einem hochmodernen Produktionsbetrieb für Holzverbinder erhalten wollen, stehen am Donnerstag, den 28. April 2016, die Experten der Simpson Strong-Tie GmbH Rede und Antwort. Denn dann findet der alljährliche Zukunftstag für Mädchen, der Girls´Day, statt. Seit 15 Jahren nutzen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen diesen Tag, um über Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten in Technik und IT, Handwerk sowie Naturwissenschaften zu informieren – Bereiche, in denen junge Frauen bisher immer noch viel zu selten zu finden sind. Denn mehr als die Hälfte der Schulabgängerinnen wählt immer noch aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen ihren Traumberuf aus – darunter kein einziger technischer Beruf.


Mädchen und Technik – eine Kombination für die Zukunft

„Mit unserer Beteiligung am diesjährigen Girls´Day wollen wir dazu beitragen, den Anteil der weiblichen Beschäftigten in sogenannten „Männerberufen“ zu erhöhen und gleichzeitig helfen, den prognostizierten Fachkräftemangel in der Industrie zu verringern“, begründet Geschäftsführer Stephan Daniels die Beteiligung der Simpson Strong-Tie GmbH an dieser Nachwuchs-Aktion. Und um diesem langfristigen Ziel ein Stück näher zu kommen, hat man sich bei Simpson Strong-Tie GmbH für den potenziellen weiblichen Fachkräftenachwuchs einiges einfallen lassen. Denn eines ist sicher: Selber machen und praxisnah miterleben geht eindeutig über triste Theorie. So können die Teilnehmerinnen beispielsweise praktisch ausprobieren, wie ein hölzernes Bauwerk entsteht bzw.  eigenhändig erstellt wird. Die jungen Mädchen erfahren außerdem, wie die komplizierte Lagerlogistik mit einer Vielzahl an Produkten in der Praxis reibungslos funktioniert.


Jungen und kaufmännische Berufe – alles andere als langweilig

Bei den Jungen sieht es in Sachen Berufswahl nicht viel anders aus; der Fokus liegt auf einigen wenigen Ausbildungsberufen. Sie entscheiden sich auch heute noch meist für technisch-handwerkliche Berufe wie beispielsweise Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker. Aber es gibt eben auch viele andere Berufsfelder, die eine interessante berufliche Perspektive bieten und die junge Schulabgänger nur selten auf dem Radar haben, wenn es darum geht, sich für einen Ausbildungsberuf zu entscheiden. Um das zu ändern, gibt es seit 2011 parallel zum Girls´Day den Boys´Day, an dem Jungen eine Vielzahl an Berufen kennenlernen können, in denen immer noch überwiegend Frauen arbeiten.

„Wir beteiligen uns auch am Boys´Day, um Jungen zu zeigen, wie in verschiedenen kaufmännischen Bereichen eines mittelständischen Unternehmens, wie wir es sind, gearbeitet wird – und wie spannend diese Aufgaben sind“, sagt Geschäftsführer Stephan Daniels. Was macht eigentlich der Einkauf? Wie legt man eine Kundendatei an? Und was genau macht eine Marketingabteilung? Den Profis über die Schulter blicken, selbst aktiv werden und mit der eigenen Kreativität experimentieren – all das bietet die Simpson Strong-Tie GmbH interessierten Jungen. Girls' und Boys´Day werden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Inzwischen haben die Projekte viele weitere Unterstützer, wie den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) oder den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK)


60 Jahre Erfahrung in Sachen Holzverbinder

„Unser Unternehmen bietet jungen Mädchen und Jungen eine langfristige berufliche Perspektive. Seit mehr als 60 Jahren produzieren und verkaufen wir bereits unter unserer Marke Holzverbinder, Winkelverbinder, Balkenschuhe und weitere innovative Verbinder für tragende Holzkonstruktionen“, erklärt Geschäftsführer Stephan Daniels. Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange (NYSE) gelistet und hat Produktionsstätten in Dänemark, England und Frankreich. Durch laufend überprüfte Sicherheitsstandards, firmeneigene Testlabore und die ISO 9001-Zertifizierung sorgt man für ständigen Fortschritt und die Qualitätssicherung der gesamten Produktpalette. Höchste Sicherheit garantieren auch die CE-Kennzeichnung und die ETA-Zulassungen der Produkte.

Diese Seite teilen