Simpson Strong-Tie® spendet für Hurrikan-Opfer auf Haiti

Simpson Strong-Tie® spendet für Hurrikan-Opfer auf Haiti sagt weitere Unterstützung für Hilfsprojekt zu

  • p1000584 300x225
  • header 300x225
  • img 3843
  • img 4040 300x200
  • img 3800 300x200
  • image008 1

Schnell und unkompliziert – die Simpson Strong-Tie® spendet für Hurrikan-Opfer auf Haiti und sagt weitere Unterstützung für Hilfsprojekt zu

Die neue, moderne Aula, die zur Schule des Waisenhauses im haitianischen Bergdorf Beaumont gehört, war erst im Sommer dieses Jahres fertiggestellt worden: ein schlichtes hallenartiges Gebäude, an zwei Seiten offen, dessen Dach auf wenigen Mauerstützen ruht. Unterstützt wurde der Bau durch großzügige Spenden – auch vonseiten der SIMPSON STRONG-TIE GmbH mit Sitz im hessischen Bad Nauheim, die Winkelverbinder und Bolzenanker lieferte. Seit Hurrikan Matthew Anfang Oktober über die Karibikinsel hinwegfegte, liegt im Waisenhaus in Beaumont allerdings kaum ein Stein mehr auf dem anderen. Die Aula hat den Wirbelsturm zwar überlebt und wurde inzwischen zum improvisierten Krankenhaus umfunktioniert, viele andere Gebäude des Waisenhauses aber sind stark beschädigt. Der geplante Bau neuer Gebäudeteile ist durch die Verwüstung, die Hurrikan Matthew angerichtet hat, in weite Ferne gerückt. „Unser Unternehmen ist mit dem Entwicklungsprojekt in Beaumont eng verbunden. Uns ist es wichtig, Kindern eine bessere Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Daher hat Simpson Strong-Tie® auch nicht lange gezögert und für eine erste schnelle Unterstützung 10.000 Dollar an das Rote Kreuz gespendet“, erklärt Deutschland-Geschäftsführer Stephan Daniels. Auch einige Mitarbeiter haben bereits für die haitianischen Katastrophenopfer gespendet.

Hilfe beim Wiederaufbau des Beaumont-Waisenhauses ist selbstverständlich
Berichten zufolge sei die Notversorgung des Waisenhauses ist für die nächsten Wochen gesichert – Wasser, Lebensmittel und Medikamente seien vorhanden. Und auch für erste behelfsmäßige Reparaturen reiche vorhandenes Werkzeug und Material noch aus. Langfristig aber steht das Waisenhaus vor riesigen Herausforderungen, denn der Wiederaufbau beziehungsweise der Neubau zerstörter Gebäude wird viel Geld verschlingen. „Die SIMPSON STRONG-TIE GmbH wird für den Wiederaufbau auf jeden Fall wieder kostenlos Material wie Winkelverbinder oder Bolzenanker zur Verfügung stellen“, sagt Geschäftsführer Stephan Daniels zu.

Waisenhaus ist einer der größten Arbeitgeber in der Region
Das Bauprojekt in Beaumont ist eines von mehreren Entwicklungsprojekten der „Engineers Without Borders (EWB)“, einer ehrenamtlichen Initiative von Studierenden des KIT, des Karlsruher Institute of Technology. Seit fast zwölf Jahren engagieren sich hier junge Menschen für benachteiligte Personengruppen in der ganzen Welt. Die Gründung dieser Hilfsinitiative geht auf den furchtbaren Tsunami im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004 zurück. Aus einer kurzfristigen Sammelaktion für die Opfer dieser Katastrophe entstand schnell die Idee, auch anderen Menschen direkt vor Ort in den jeweiligen Krisengebieten helfen zu wollen. So bauen oder renovieren die Studierenden Schulen, errichten Solaranlagen und bohren Brunnen, um Dörfer mit Trinkwasser zu versorgen. Mehr als 250 Studierende aus unterschiedlichsten Fachrichtungen sind heute bei den „Engineers Without Borders“ aktiv, auch Studierende umliegender Hochschulen haben sich dem Hilfsprojekt inzwischen angeschlossen. Aus einem Projekt sind mittlerweile neun geworden – ob in Äthiopien, Kolumbien, Indien oder eben in Haiti.

Das Waisenhaus in Beaumont gibt inzwischen nicht nur Kindern eine Perspektive, es ist auch zu einem der größten Arbeitgeber in der Region geworden: Feldarbeiter für die eigenen Äcker, Lehrer, Betreuer, Köche und Wäscherinnen verdienen im Waisenhaus mittlerweile ihren Lebensunterhalt. „Es ist daher überaus wichtig, dass das Gesamtkonzept „Waisenhaus“ wieder vollständig hergestellt wird. Wir werden unseren Anteil auf jeden Fall dazu beitragen“, sagt Simpson Strong-Tie® Geschäftsführer Stephan Daniels.

Diese Seite teilen